VERLUST-GELDBEUTEL-WAS-NUN-2016

Verlust Geldbeutel – was nun? 2016

2010 war ich auf einer längeren Recherchetour quer durch Europa. Da das Ganze über Monate ging, machte ich zwischendurch immer mal wieder eine Pause um meine Familie zu besuchen oder einfach nur, um auch mal etwas Anderes als Finanzbehörden, Börsen und Politiker zu sehen. So verschlug es mich in Paris für einen Nachmittag zum Louvre. Ich kannte ihn bereits von meinem Auslandssemester während des Studiums. Ich freute mich also auf einen entspannten, ereignislosen Nachmittag. Als ich an der Kasse in meine rechte Gesäßtasche griff um mein Portemonnaie heraus zu holen, war dieses weg. Einfach so. Ich hatte es nicht bemerkt. Im ersten Moment wurde mir schlecht. Dann hoffte ich, das Portemonnaie einfach nur im Hotelzimmer liegen gelassen zu haben. Nach langem Suchen und vergeblichen Hoffen stellte ich mich der Wahrheit: Das Portemonnaie war einfach so weg. Ganz ohne Abschiedsbrief, ohne Worte. Es war nicht mehr da. Dahin war nun mein entspannter Nachmittag. Ich musste handeln, wusste ich doch nicht, ob ich das Ding einfach nur verloren hatte oder ob es mir in der Metro gestohlen wurde.

 

Worst Case: Geld, Ausweispapiere, Bankkarte und Kreditkarte verloren

Nachdem das Portemonnaie auch nicht im Hotelzimmer aufzutreiben war, musste ich schnell handeln. Ich rief also die allgemeine Sperrnummer: 0049 116116 an und ließ alle Karten sperren. Wichtig ist hier vor allem, dass alle Kreditkarten sofort gesperrt werden. Denn damit lässt sich schneller teurer Unfug treiben, als mir lieb ist. Gut, dass ich im Zimmer noch ein paar Spesenabrechnungen fand, auf denen die Kartennummer zu finden war. Online suchte ich noch schnell die Bankleitzahl heraus und schon konnte ich unter der Sperrnummer anrufen. Somit waren alle Karten, vor allem die wichtige Kreditkarte, schnell gesperrt.

 

Damals hatte ich noch meinen alten Personalausweis. Als ich mir dann später einen neuen bestellte, so viel kann ich auch unter dem Spannungsbogen verraten: der Geldbeutel tauchte nie wieder auf, wies mich die junge Frau bei der Stadt darauf hin, dass der Verlust des neuen Personalausweises ebenfalls gemeldet werden muss. Die Nummer habe ich mir damals gleich ins Smartphone eingespeichert: 0180 133 33 33. Nicht, dass mir das nochmal passiert.

 

Personalausweis, Bankkarte und Kreditkarte gesperrt, wie komm ich nur wieder hier weg?

Mit dem Verlust des Geldbeutels tauchte eine elementare Frage auf: „Wie komme ich hier nur wieder weg?“ Ich brauchte dringend Geld und neue Ausweispapiere. Also rief ich meine Frau an und bat sie, mir Geld zu schicken. Mit Western Union ging das schnell und ich konnte gleich am selben Tag mein Bargeld für die Rückreise abholen. Um einen neuen Ausweis zu bekommen, musste ich allerdings erst mal zur deutschen Botschaft in Paris. Hier dauerte es eine gefühlte Ewigkeit, bis ich endlich dran war. Zufrieden konnte ich die Botschaft aber wenige Stunden später mit einem neuen, vorrübergehenden Ausweis verlassen. Seitdem bewahre ich übrigens eine Kreditkarte für den Fall der Fälle an einem anderen Ort auf. Außerdem nehme ich nicht nur meinen Personalausweis mit, sondern deponiere auch meinen Reisepass im Hotelsave. So bin ich hoffentlich beim nächsten Mal besser gerüstet, wenn eine Kreditkarte verloren geht.

 

Kreditkarte verloren? Geldbeutel weg? Manchmal nicht für immer.

Mein Geldbeutel-weg-Desaster in Paris brachte mich zu Hause auf die Idee, mal genauer zu recherchieren, wie ich das Portemonnaie und alle Dokumente vielleicht doch noch wiederbekommen hätte. Denn in meiner Panik habe ich lediglich in meinem Hotelzimmer nach der verlorenen Kreditkarte und dem Rest gesucht. Woran ich gar nicht gedacht habe, war, den Verlust bei der Polizei zu melden. Außerdem hätte es bei einem Verlust in Deutschland auch noch die Möglichkeit gegeben, im Fundbüro nachzufragen. Manchmal tauchen dort auch noch nach zwei Wochen ehrliche Finder mit verlorenen Kreditkarten auf. Eine weitere Option wäre es gewesen, den Weg zum Louvre nochmals abzulaufen. Vielleicht hatte ja jemand das Portemonnaie samt verlorener Kreditkarten in einem der umliegenden Geschäfte abgegeben. Ich werde es wohl nie erfahren. Inzwischen kann ich über diese Geschichte sogar ein wenig lachen.

 

Wenn der Geldbeutel samt Kreditkarten verloren ist, müssen alle Dokumente neu angefordert werden.

Der Verlust des Geldbeutels ist nicht nur ärgerlich, weil sich darin Bargeld oder Erinnerungsstücke befinden. Auch die Dokumente, die man so mit sich herumträgt, müssen neu beantragt werden. Die Krankenkarte, die Bankkarte, die verlorene Kreditkarte, der Personalausweis und auch der Führerschein sind weg. Das bedeutet nicht nur einen finanziellen Verlust. Auch habe ich viel Zeit damit verbracht, alles wiederzubeschaffen. Die verlorene Kreditkarte sowie die EC-Karte konnte ich unproblematisch telefonisch bei meiner Bank neu beantragen. Auch ein Anruf bei der Krankenkasse brachte mir meine Versicherungskarte zurück. Um den Personalausweis sowie den Führerschein wiederzubekommen, musste ich – zu denkbar blöden Uhrzeiten – in unserem Rathaus vorsprechen. Da ich für den neuen Führerschein zunächst den Perso brauchte, musste alles der Reihe nach gehen. Erstmal das biometrische Lichtbild machen lassen und damit dann ins Bürgerbüro. Als ich nach ein paar Wochen endlich den Perso hatte, konnte ich auch den Führerschein neu beantragen. Gut, dass mich in dieser Zeit keine Polizeistreife danach gefragt hatte.

 

Alles in allem, war mir der Verlust des Geldbeutels und der Kreditkarten eine Lehre. Das ist mir zum Glück bislang nicht nochmal passiert. Den finanziellen wie zeitlichen Aufwand erspare ich mir lieber auch für die Zukunft.

 

Fazit: Kreditkarten sofort sperren lassen und sich danach lieber keine Gedanken mehr dazu machen

Der Verlust von Kreditkarten und anderen Dokumenten ist echt ärgerlich. Für die Zukunft habe ich daher die wichtigsten Telefonnummern in meinem Handy gespeichert. Gut, dass meine Frau und ich schon kampferprobt sind. Wir wissen nun zumindest, welche Schritte wir gehen müssen um schnell an Geld und Ausweispapiere zu kommen. Ansonsten darf man sich zum Verlust und den Folgen besser nicht zu viele Gedanken machen. Wenn alle Karten gesperrt sind, kann nichts mehr passieren. Außer, dass man wertvolle Freizeit bei Behörden und auf Ämtern verbringt, um die verlorenen Dinge wieder zu beschaffen.

 

No Comments

Post A Comment